Atomic in India

Anti nuke resistance India

Published: 03. Aug. 2019

__India is one of the few countries in the post-Fukushima world to have massive nuclear expansion plans. Official claims say this is based on the country’s growing energy requirements and the need to provide electricity to India’s poor population who continue to live in dark. This has also been offered in the country’s pledge submitted to the UNFCC ahead of the COP21, as a justification for the planned expansion of total installed nuclear capacity to 63 Gigawatts by the year 2032.__

Dubbing nuclear energy as a solution to climate change has been a key strategy of the Indian government for selling the nuclear projects to the public as well as justifying the spree of nuclear agreements with other countries. However, there are three reasons why this is not feasible, desirable and cost-effective.

Firstly, India’s current installed nuclear capacity is just 6780 MWe, based on the assumption that the two VVER reactors recently installed in Koodankulam are actually functioning, when the plants have had unprecedented incidents of trippings. Producing 63GWs by 2032 is simply not feasible, because of the terminal crisis facing the global nuclear industry as well as the insurmountable problems associated with Fast Breeder Reactors on which this projection is based. The DAE itself has drastically lowered its projection and is aiming at generating 14,500 MWe by 2024. This target seems more feasible given the pace of projects underway.

Secondly, the poor’s access to energy has been a complete farce, to provide moral justification for what is essentially an eco-destructive and anti-poor nuclear expansion. While India has the largest section of population in the world which is still unelectrified – 20% of all households, much larger in terms of population share – even the claimed electrification is of poor quality. Merely after connecting a single house or office in a village to electric wire, official announcement of electrification is made ceremoniously. Therefore, the enormous expansion of capacity in the past 3 decades has been confined to power-guzzling urban and neoliberal sector, while rural and poor India has received little more than ornamental facade.

Thirdly, all the major reactor purchase promises that India has made are actually in exchange for the legitimisation of India’s nuclear weapons status under the Indo-US nuclear deal, which summarily ended India’s international isolation since its nuclear tests despite being a non-signatory to the NPT and CTBT. Nuclear growth in the country has been far from being a result of any prudent assessment of India’s power requirements and a comprehensive cost-benefit analysis. The power from imported reactors being set up is estimated to be as much as 4 times the tariff from conventional sources and even indigenous reactors. Independent studies have shown that despite massive power production in general, it will hardly reach the rural poor as they simply cannot afford electricity. Hence, providing electricity to the Indian poor is much more than just an engineering and management problem. It has to do with the larger questions of addressing inequity, socio-economic marginalisation and the burgeoning disenfranchisement due to the obsession with neo-liberal economic growth.

Predictably, this anachronistic and imprudent nuclear dream has met with massive peaceful protests on the ground by the affected communities as well as strong objections from independent experts and even former top policy makers. Besides Jaitapur where six French-imported EPRs are being installed to set up the world’s largest nuclear power park, massive and intense anti-nuclear protests have arisen in Koodankulam, Mithi Virdi and Kovvada, where Russian and US corporations are setting up nuclear power plants. Local communities in other places like Chutka, Fatehabad and Mahi Banswara have also been agitating against the nuclear projects. The government has resorted to brutal crackdowns and repression against these consistently peaceful protests. More than 8,000 people in Koodankulam are facing fabricated police cases under colonial-era sedition laws and charges of waging war against the Indian state. The police have killed, arrested and harassed villagers indiscriminately, including women and children. They surrounded the Idinthakarai village in 2012 and disrupted its vital supply lines that deliver goods, including food and milk for children and medicines, to force the village to surrender. One of the first steps that the new government under Modi took in 2015 was to come up with a “confidential” report by the Intelligence Bureau, naming Greenpeace, the Coalition for Nuclear Disarmament and Peace, and other anti-nuclear and environmentalist organizations, “anti-national”.

Nuclear issues and climate in India are issues central to lives, livelihoods and safety of hundreds of thousands of Indian and their democracy that they cherish.

German version Indien ist eines der wenigen Länder auf der Welt nach Fukushima, das massive atomare Expansionspläne hat. Nach offiziellen Behauptungen beruhen diese auf dem wachsenden Energiebedarf und der Notwendigkeit, der armen Bevölkerung, die weiterhin im Dunklen lebt, Strom zur Verfügung zu stellen. Genau das wurde auch als indischer Beitrag zu den CO²-Zielen angeboten, die vor dem COP21-Gipfel beim UN-Klimaschutzrat (UNFCC) eingereicht wurden, um damit die geplante Erweiterung der installierten atomaren Kapazität auf 63 Gigawatt bis zum Jahr 2032 zu rechtfertigen.

Die Atomenergie zur Bekämpfung des Klimawandel anzupreisen war eine entscheidende Strategie der indischen Regierung, um der Öffentlichkeit ihre atomaren Projekte zu verkaufen und die zahlreichen Atomabkommen mit anderen Ländern zu rechtfertigen. Es gibt jedoch drei Gründe, warum die geplante Erweiterung weder machbar, noch wünschenswert, noch kosteneffektiv ist.

Erstens beträgt die gegenwärtig installierte atomare Gesamtkapazität Indiens nur 6,78 Gigawatt – und das auch nur unter der Annahme, dass die beiden kürzlich in Kudankulam installierten russischen WWER-Reaktoren tatsächlich funktionieren, eine wenig plausible Annahme angesichts der häufigen Zwischenfälle mit Notabschaltungen. Die Erzeugung von 63 Gigawatt bis 2032 ist einfach nicht machbar: wegen der tiefen Krise der globalen Atomindustrie, aber auch wegen der unüberwindbaren Probleme mit den Schnellen Brütern, auf denen diese Planung beruht. Das Energieministerium selbst hat seine Prognose drastisch gesenkt und strebt nun an, die Erzeugung von 14,5 Gigawatt bis 2024 zu erreichen. Dieser Zielwert scheint eher möglich, wenn man sich das Tempo der begonnenen Projekte anschaut.

Zweitens ist das Argument, die Armen mit Strom versorgen zu wollen, eine komplette Farce, um eine moralische Rechtfertigung zu liefern für etwas, was im Wesentlichen eine ökologisch zerstörerische und gegen die Armen gerichtete atomare Expansion ist. Indien hat weltweit den höchsten Bevölkerungsanteil ohne Stromversorgung: 20% aller Haushalte, aber ein deutlich höherer Anteil der Gesamtbevölkerung, haben keinen Zugang zu Strom. Doch selbst die offiziellen Angaben zur Elektrifizierung haben wenig Aussagekraft: Selbst wenn nur ein einziges Haus oder Büro in einem Dorf an die elektrische Leitung angeschlossen wird, gibt es eine offizielle feierliche Verkündung der Elektrifizierung des Dorfes. Deshalb blieb die enorme Kapazitätserweiterung der vergangenen drei Jahrzehnte beschränkt auf die stromfressenden städtischen und neoliberalen Bereiche, während das ländliche und arme Indien nicht viel mehr als eine verzierte Fassade erhielt.

Drittens erfolgten alle wichtigen AKW-Kaufzusagen, die Indien eingegangen ist, im Gegenzug für die Legitimierung von Indiens Status als Atomwaffenstaat. Diese Zusagen erfolgten im Rahmen des indisch-amerikanischen Nuklearvertrages, der schließlich Indiens internationale Isolation als Folge seiner Atomwaffentests beendete, obwohl das Land kein Unterzeichnerstaat der Abkommen zur Nichtverbreitung und zum Atomwaffen-Teststopp (NPT und CTBT) ist. Der Ausbau der Atomkraft in Indien ist mitnichten das Ergebnis einer vernünftigen Abschätzung des Strombedarfs und einer umfassenden Kosten-Nutzen-Analyse. Die Kosten für den Strom aus importierten Reaktoren werden auf bis zu viermal so hoch geschätzt, wie die für Strom aus konventionellen Quellen und sogar aus einheimischen Reaktoren. Unabhängige Studien haben gezeigt, dass auch eine generell sehr hohe Stromproduktion die ländlichen Armen nicht erreichen würde, da diese sich Elektrizität einfach nicht leisten können. Deshalb ist die Stromversorgung der Armen Indiens viel mehr als nur ein Technik- und Organisationsproblem. Es geht um die viel größeren Fragen der Überwindung der Ungleichheit, der sozioökonomischen Marginalisierung und der zunehmenden Entrechtung infolge der aberwitzigen Fixierung auf neoliberales Wirtschaftswachstums.

Wie nicht anders zu erwarten, stießen diese anachronistischen und unausgegorenen Atomträume auf massive friedliche Proteste von den betroffenen Gemeinden vor Ort sowie auf starke Einwände seitens unabhängiger Experten und selbst früherer Spitzenpolitiker. Neben Jaitapur, wo mit sechs EPR-Druckwasserreaktoren aus Frankreich der weltgrößte Kraftwerkspark gebaut werden soll, entstanden massive und intensive Anti-Atom-Proteste in Kudankulam, Mithi Virdi und Kovvada, wo Konzerne aus Russland und den USA Atomreaktoren errichten (wollen). Lokale Gemeinschaften in Chutka, Fatehabad und Mahi Banswara haben sich ebenfalls gegen die dortigen atomaren Projekte organisiert. Die Regierung bekämpfte diese durchgängig friedlichen Proteste mit brutalen Polizeieinsätzen, Ausgangssperren und Repressionen. Über 8000 Menschen in Kudankulam sind mit fabrizierten Anzeigen der Polizei wegen Verstößen gegen Aufruhrgesetze aus der Kolonialzeit konfrontiert und mit Anschuldigungen wie „Kriegführung gegen den indischen Staat“. Die Polizei hat Dorfbewohner getötet, verhaftet und schikaniert, auch Frauen und Kinder blieben nicht verschont. So wurde 2012 das Dorf Idinthakarai eingekesselt; lebenswichtige Lieferwege für Güter wie Nahrung, Milch für die Kinder oder Medikamente wurden gesperrt, um die Bewohner zur Aufgabe zu zwingen. Einer der ersten Schritte, mit dem die neue Regierung unter Premierminister Modi 2015 in Erscheinung trat, war ein „vertraulicher“ Geheimdienstbericht, der Greenpeace, die Koalition für Nukleare Abrüstung und Frieden (CNDP) sowie andere Anti-Atom- und Umweltschutz-Organisationen als „gegen die Nation gerichtet“ bzw. „staatsfeindlich“ denunzierte.

Atomkraft und Klimawandel sind in Indien Themen, die für das Leben, die Lebensgrundlage und die Sicherheit von Hunderttausenden von Inderinnen und Indern sowie für ihre demokratischen Rechte von zentraler Bedeutung sind.